Black Ladys bezwin­gen Meck­len­burg­er SV

1. Frauenmannschaft

2 min

21. Okt. 2020

Janin Heiden

1. HALBZEIT

Am ver­gan­genen Son­ntag reis­ten die Plauer Hand­ball Damen zum Auswärtsspiel nach Dorf Meck­len­burg. Dort wur­den sie von einem ehe­ma­li­gen Lan­desligis­ten emp­fan­gen. Die Meck­len­burg­erin­nen waren den Black Ladys bere­its aus eini­gen ver­gan­genen Saisons bekan­nt. Doch da die Gast­ge­berin­nen die let­zte Sai­son in der Lan­desli­ga bestrit­ten, war die Vor­ein­schätzung der Mannschaft schwierig. Daher gin­gen die Gäste ganz unvor­ein­genom­men und mit entsprechend viel Respekt an das Spielgeschehen her­an.

Um 16:00 Uhr begann das Spiel.
Die Gast­ge­berin­nen starteten mit viel Dynamik und gin­gen prompt 2:0 in Führung. Die Black Ladys hinge­gen fan­den schlecht in das Spiel, was an dem undurch­dacht­en und zurück­hal­tenden Angriff­spiel beobachtet wer­den kon­nte.
Nach 5 Minuten kon­nten die Gäste dann aber auch den ersten Erfolg verze­ich­nen (2:1). Im weit­eren Ver­lauf baut­en die Haush­er­rin­nen ihre Führung mar­gin­al aus (4:1). Bis zur 15. Minute schaute sich Team­chefin Vooth dieses unschöne Spek­takel an und zück­te dann die Grüne Karte. 1 Tor in 15 Minuten Spielzeit war nun wirk­lich keine Glan­zleis­tung. Nach­dem die Black Ladys wachgerüt­telt wur­den, waren sie wie aus­gewech­selt. So kon­nten sie das Spiel bis zur Hal­bzeit mit Biss in der Abwehr und Geschick im Angriff noch zu ihren Gun­sten drehen. Mit einem Hal­bzeit­stand von 5:8 ging es in die Pause.

In der Kabine leuchtete Erle­ichterung auf. Nach dieser heiklen Anfangsphase hätte wohl nie­mand mit einem solch pos­i­tiv­en Umschwung gerech­net. Der Kampfgeist aus der 1. Hal­bzeit sollte nun in der 2. nicht ver­loren gehen. Ziel war es den Geg­n­er weit­er­hin auf Abstand zu hal­ten, die Führung nicht mehr her zu geben und die 2 Punk­te mit nach Hause zu nehmen.

Die 2. Hälfte begann mit einem Lauf der Black Ladys. Eine etwas offen­herzigere Abwehrfor­ma­tion räumte mehrere Kon­ter­chan­cen ein, welche über­ra­gend ver­wan­delt wur­den (5:14). Diese tor­lose Phase der Gast­ge­berin­nen war der felsen­festen Gastab­wehr in Kom­bi­na­tion mit ein­er her­vor­ra­gen­den Torhüter­leis­tung von Hesse und Lasanske geschuldet. Somit hat­ten sich die Black Ladys ein Pol­ster geschaf­fen und kon­nten den Angriff ein wenig waghal­siger gestal­ten. So kon­nten auch unsere Rück­raum­raketen sichere Bälle aus weit­er­er Dis­tanz versenken. Mit Spaß am Spiel und Teamgeist bis zur let­zten Minute kon­nten die Plauer Damen als Siegerin­nen das Feld ver­lassen. (End­stand 13:22)

Faz­it:
Schwach­er Anfang, starkes Ende. Trotz anfänglich­er Schwierigkeit­en haben die Black Ladys mit Teamgeist und Siegeswillen bewiesen, dass sie auch in der Lage sind eine heik­le Spiel­si­t­u­a­tion für sich zu entschei­den. Der Sieg gegen einen ehe­ma­li­gen Lan­desligis­ten soll Mut für das kom­mende Spiel brin­gen.

Näch­sten Son­ntag (25.10.2020) ist Der­by­time in Spornitz gegen den SV Mat­zlow Gar­witz.

Es spiel­ten für den Meck­len­burg­er SV:
Bull (3), Schom­bach, Pritsch (2), Drevs (2), Holtz, Czoch, Dob­bruntz, Koll­mor­gen (4), Behrens (2), Weyrauch

Es spiel­ten für die Black Ladys:
Hesse (Tor), Lansanske (Tor), Weber (4), Schu­bert (3), Storm (2), Hirche, Hei­den (4), Hard­er, Spiegel­berg (2), Mark­hoff (1+1), Bache (5), Vooth

7‑Meter:
Meck­len­burg 2 von 3, Plau 1 von 1

Zeit­strafen:
keine

Endstand 13 : 22  (5 : 8)
Heim Mecklenburger SV
Gast Plauer SV