HVMV set­zt Spiel­be­trieb bis Jahre­sende aus — Nach­wuchs soll am 9./10. Jan­u­ar wieder begin­nen, Erwach­se­nen­bere­ich drei Wochen später

1 min

28. Nov. 2020

Raimo Schwabe

Plauer SV/Handball
Plauer SV/Handball


Auf ein­er außeror­dentlichen Sitzung als Videokon­ferenz am Don­ner­stagabend, 26. Novem­ber, hat das HVMV-Prä­sid­i­um ein­stim­mig beschlossen, dass bis Jahre­sende weit­er­hin kein Spiel­be­trieb stat­tfind­et. Er soll danach im Kinder- und Jugend­bere­ich am 9./10. Jan­u­ar fort­ge­set­zt wer­den, bei den Erwach­se­nen am 30./31. Jan­u­ar. Das gilt sowohl für den HVMV als auch für die ihm angeschlosse­nen Bezirk­shand­bal­lver­bände. Grund­lage sind die beim Tre­f­fen der Bun­deskan­z­lerin mit den Min­is­ter­präsi­den­ten getrof­fe­nen Regelun­gen vom 25. November.

Dem Beschluss voraus­ge­gan­gen war eine aus­giebige Diskus­sion. Der Tenor: Es sollte so schnell wie möglich wieder gespielt wer­den, aber die Ter­mine müssten real­is­tisch sein und die Mannschaften etwa 10 bis 14 Tage Vor­bere­itungszeit bekom­men, da im Erwach­se­nen­bere­ich derzeit auch kein Train­ing stat­tfind­en darf. Damit lehnt sich der HVMV an DHB-Regelun­gen an, die unter anderem eine Fort­set­zung der Jugend-Bun­desli­ga am 9./10. Jan­u­ar vorsehen.

Soll­ten Bun­des- und Lan­de­poli­tik auf­grund der Coro­na-Infek­tion­szahlen erneut weit reichende Ein­schränkun­gen erlassen, die zu den beab­sichtigten Ter­mi­nen keinen Spiel­be­trieb erlauben, müsse Anfang 2021 neu über­legt wer­den. Wir kön­nen immer nur so pla­nen, wie es uns die Poli­tik ges­tat­tet“, sagte Thomas Schwed­er, der für den Spiel­be­trieb ver­ant­wortliche Vizepräsi­dent. Auch ob alle Sporthallen rechtzeit­ig wieder offen ste­hen, lässt sich derzeit nicht mit Bes­timmtheit sagen, da die Infek­tion­szahlen zwis­chen den Land­kreisen dif­ferieren. Es solle jedoch eine größt­mögliche Chan­cen­gle­ich­heit für die Mannschaften erre­icht wer­den. Über Vorschläge zum Nach­holen der aus­ge­fal­l­enen Spielt­age informieren die spiellei­t­en­den Stellen zeit­nah für ihre Ligen und Altersklassen.

Eben­falls ein­stim­mig beschloss das Prä­sid­i­um auf Antrag des Bezirk­shand­bal­lver­ban­des Ost För­der­mit­tel für ein Nach­wuch­scamp mit 60 Teil­nehmern aus acht Vere­inen vom 14. bis 19. Feb­ru­ar 2021 in Güstrow. Zudem bewil­ligte es wie in den Jahren zuvor finanzielle Mit­tel zur Gewin­nung, Förderung sowie Aus- und Weit­er­bil­dung junger Schiedsrichter.

Rüdi­ger Rump (HVMV Medienverantwortlicher)